Kopf-Hals-Karzinome

An der HNO-Klinik der Uniklinik Köln laufen verschiedene Forschungsprofekte der Arbeitsgruppe Onkologie, die sich mit dem Thema 'Kopf-Hals-Karzinome' auseinandersetzen. Die Projekte werden in Zusammenarbeit mit dem Urmacher Institut durchgeführt und beinhalten Untersuchungen, die in Zukunft eine stärker individualisierte Aussage über die Tumorprognose und Tumortherapie ermöglichen sollen. Außerdem werden in der Arbeitsgruppe Untersuchungen zu juvenilen Kopf-Hals-Karzinomen durchgeführt.

HPV und Kopf-Hals-Karzinome

  • Evaluation der Prävalenz von onkogenen HPV in Kopf-Hals-Karzinomen
  • Bestimmung der Viruslasten im Vergleich zu anderen HPV assoziierten Malignomen
  • Untersuchungen zur Integration der HPV-DNA in das menschliche Genom
  • Genomische Charakerisierung HPV positive und HPV negativer Oropharynxkarzinome
  • Prospektive Studie zur Evaluierung von Risikofaktoren, Sreeningmethoden
  • Untersuchungen zur Prognose HPV positiver versus HPV negativer Oropharynxkarzinome
  • Untersuchung der Prävalenz onkogener HPV in Mundhöhle und Oropharynx bei Gesunden

Immunhistologische Marker

  • Untersuchungen zur prognostischen Wertigkeit der immunhistologischen Marker p16 und EGFR bei Kopf-Hals-Karzinomen
  • Korrelation der Expression von p16 und EGFR zum Nachweis onkogener Papillomaviren der Karzinome

Juvenile Kopf-Hals-Karzinome

  • Untersuchung der Expression von p53, p21, Retinoblastomprotein, Mdm2-Protein und Ki-67-Protein
  • Genomische Charakterisierung juveniler Kopf-Hals-Karzinome

Humane Herpesviren bei Kopf-Hals-Tumoren

  • Untersuchung zum Nachweis von EBV, HHV-6, 7 und 8 DNA und Antigenen bei Nasopharynxkarzinomen
  • Untersuchungen zur Rolle humaner Herpesviren und Papillomaviren bei Speicheldrüsentumoren
Nach oben scrollen