HNO-Tumore und Histologisches Labor

An der HNO-Klinik laufen verschiedene Forschungsprojekte der Arbeitsgruppe Onkologie, die sich mit dem Thema Kopf-Hals-Karzinome auseinandersetzen. Die Projekte werden in Zusammenarbeit mit dem Jean Uhrmacher-Institut durchgeführt und beinhalten Untersuchungen, die in Zukunft eine stärker individualisierte Aussage über die Tumorprognose und Tumortherapie ermöglichen sollen. Außerdem werden in der Arbeitsgruppe Untersuchungen zu juvenilen Kopf-Hals-Karzinomen durchgeführt.

HPV und Kopf-Hals-Karzinome

  • Evaluation der Prävalenz von onkogenen HPV in Kopf-Hals-Karzinomen
  • Bestimmung der Viruslasten im Vergleich zu anderen HPV assoziierten Malignomen
  • Untersuchungen zur Integration der HPV-DNA in das menschliche Genom
  • Genomische Charakerisierung HPV positive und HPV negativer Oropharynxkarzinome
  • Prospektive Studie zur Evaluierung von Risikofaktoren, Sreeningmethoden
  • Untersuchungen zur Prognose HPV positiver versus HPV negativer Oropharynxkarzinome
  • Untersuchung der Prävalenz onkogener HPV in Mundhöhle und Oropharynx bei Gesunden

Immunhistologische Marker

  • Untersuchungen zur prognostischen Wertigkeit der immunhistologischen Marker p16 und EGFR bei Kopf-Hals-Karzinomen
  • Korrelation der Expression von p16 und EGFR zum Nachweis onkogener Papillomaviren der Karzinome

Juvenile Kopf-Hals-Karzinome

  • Untersuchung der Expression von p53, p21, Retinoblastomprotein, Mdm2-Protein und Ki-67-Protein
  • Genomische Charakterisierung juveniler Kopf-Hals-Karzinome

Humane Herpesviren bei Kopf-Hals-Tumoren

  • Untersuchung zum Nachweis von EBV, HHV-6, 7 und 8 DNA und Antigenen bei Nasopharynxkarzinomen
  • Untersuchungen zur Rolle humaner Herpesviren und Papillomaviren bei Speicheldrüsentumoren
Nach oben scrollen