11.04.2022
Medientipp

HPV-Viren transatlantisch ausschalten

Prof. Klußmann und Dr. Udo Holtick in der WDR-Lokalzeit

Prof. Dr. Jens Peter Klußmann und Priv.-Doz. Dr. Udo Holtick, Foto: Michael Wodak
Prof. Dr. Jens Peter Klußmann und Priv.-Doz. Dr. Udo Holtick, Foto: Michael Wodak

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der Uniklinik Köln unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Jens Peter Klußmann gehört zu den international führenden Forschungseinrichtungen weltweit, die sich mit den humanen Papillomaviren beschäftigen und neue Behandlungsmethoden entwickeln. In einer internationalen Studie will er jetzt versuchen, mit einer neuen vielversprechenden Behandlungsmethode die krebsverursachenden HPV-Viren auszuschalten. Mit der verwendeten Methode soll das Immunsystem trainiert werden, die HPV-Viren als „Feind“ zu sehen und die belasteten Zellen zu bekämpfen. Die Therapie erfolgt gemeinsam mit Oberarzt Priv.-Doz. Dr. Udo Holtick aus der Klinik I für Innere Medizin.

Ihr Patient Thomas Tillmann nimmt an der internationalen Studie teil und erhofft sich ein paar weitere Lebensjahre. Sein Kopf-Hals-Krebs konnte durch OP, Bestrahlung und Chemotherapie nicht beseitigt werden. Bei der neuen Behandlungsmethode werden die weißen Blutkörperchen aus seinem Blut gefiltert und direkt in einer Kühlbox nach Boston in eine Biotech-Firma geflogen. Durch eine neue Technik werden die Blutzellen mit Bestandteilen des HPV-Virus beladen und anschließend zurück in seinen Körper gegeben.

Zum Beitrag in der WDR-Lokalzeit

Zum Beitrag auf wdr.de

Nach oben scrollen